SVE | Schützenausflug 15.08.2014

Leutaschklamm bei Mittenwald und uriges Ritteressen 

 

zum Fotoalbum

 

Pünktlich um 09.06 Uhr starteten die Ebersbacher Eintracht-Schützen am 15. August 2014 mit Sonnenschein im Gepäck, Richtung Mittenwald in die Leutaschklamm. Trotz der Ferienzeit war der Bus gut besetzt und von Jung (13) bis Alt (85) war alles vertreten. 

 

In Mittenwald angekommen, führte uns ein kleiner Fußmarsch entlang der Isar zur Klamm. Der älteste erschlossene Steig ist der Wasserfallsteig. Schon seit über 130 Jahren ist dieser Teil begehbar. Hier tanzten nur wenige Meter unter unseren Füßen die Strudel und Wasserfälle, dabei warfen die steilen Wände der Leutaschklamm die Klänge des tosenden Wassers vielfach zurück. Nach rund 200 Metern standen wir vor dem 23 Meter hohen Wasserfall, über dem sich bei entsprechendem Licht ein wunderschöner Regenbogen ausbreitet. 

 

Aus dem Regenbogen wurde leider nichts, da mittlerweile dicke Wolken in den Bergen hingen. Doch die konnten unserer guten Laune nichts anhaben. Die sich zwischenzeitlich gebildeten Grüppchen erkundeten auf eigene Faust die weitere Klamm, auf kürzeren und längeren schönen Wanderwegen.

 

Nun hatte es auch leicht zu regnen begonnen, doch egal, wir waren ja schließlich regenfest. Vorbei an großen Felsen mit der beeindruckenden Spur des Gletschers, ging es rund einen halben Kilometer durch den Wald, bevor man hinunter zur Panoramabrücke steigen konnte. Spätestens hier war auch der letzte Besucher schwer von der Leutaschklamm beeindruckt, die sich wild tosend durch den tiefen Einschnitt schlängelt und bizarre Einbuchtungen und Nischen hinterlässt. 

 

Frisch gestärkt durch eine Brotzeit aus dem Rucksack oder einem Mittagessen im Gasthaus, ging es mit dem Bus weiter, vorbei am schön gelegenen Walchensee, nach Kochel am See. Einige hatten vom Laufen noch nicht genug und unternahmen einen Spaziergang, andere genehmigten sich eine Kaffeepause oder machten es sich im Biergarten gemütlich. 

 

Ein weiteres Highlight erwartete uns abends in Eisenberg-Zell im Hotel Bärenkeller. Bei der Ankunft empfingen uns „Angst einflößende Ritter“ zum Abendessen. Und wer bis dahin glaubte, dieses mit den Fingern essen zu müssen, wurde eines Besseren belehrt. Wir nahmen an fein eingedeckten Tischen Platz. Das Essen, ein 5-Gänge-Menü, mundete vorzüglich. Das Programm der Ritter war sehr kurzweilig und die Lachmuskeln konnten sich kaum erholen. Doch am besten war die Schlagfertigkeit unserer Gruppe. Allen voran Schorsch und Luis! Diese forderte selbst die routinierten Ritter, so dass aus dem Abend fast ein Improtheater wurde. Es machte allen sichtlichen Spaß. Die Ritter erklärten, dass sie selten eine so lustige und aktive Truppe hätten.

 

 Es war bei einem etwas leicht durchwachsenen Wetter ein gemütlicher und lustiger Ausflug.

SCHÖN, dass Ihr dabei wart!

(R.Daufratshofer)